Alpenradtour - Durch die Alpen längs statt quer -Feature

Alpenradtour durch Tirol

Mit dieser Idee fing alles an…

Alpenradtour - Wegweiser Via Claudia Augusta
Wegweiser Via Claudia Augusta

Ursprünglich hatten wir an eine Alpenradtour im klassischen Sinne gedacht. Wir wollten von Nord nach Süd über die Alpen radeln und auf einer anderen Route wieder zurückstrampeln. Alles zusammen sollte eine 2-3-wöchige Radrundreise ergeben. Unser Auto sollte indessen an der Start-Stelle auf uns warten.

Bei den Recherchen haben wir ein paar beliebte Routen für eine Alpenquerung gefunden , die autofreie oder verkehrsberuhigte Strecken versprechen, wie z.B.:

Streckenplanung : Problem und Lösung

Verflixt! Die Fahrradrouten über die Alpenpässe liegen einfach sehr weit auseinander. Es ließ sich in dem Zeitraum vom 2-3 Wochen einfach kein vernünftiger Rundweg für Tourenräder zusammenstellen. Mit dem Zug oder Bus wollten wir nicht zurückfahren. Und die gleiche Strecke zurückzuradeln, das reizte uns ebenfalls nicht. 

Also haben wir nach Radwegen parallel der Alpenketten gesucht und wurden in Tirol fündig.  Zum Entwurf unserer eigenen Strecke war der online-Radtourenplaner von Tirol sehr hilfreich :

online-Radtourenplaner von Tirol

Er enthält ein dichtes Netz von Radwegen für Radwanderer, Rennfahrer und Mountainbiker in Tirol. Diese sind jeweils in 3 Schwierigkeitsstufen klassifiziert und detailliert beschrieben. Aus diesem Fundus haben wir uns dann diese Alpenradtour zusammengebaut.

Violà! Die GPS Route unserer Alpenradtour

Die Kartenansicht kann mit „+“ und „-“ beliebig vergrößert oder verkleinert werden.

Das ist die Route, der wir dann tatsächlich gefolgt sind. Wir sind in Raubling (D) gestartet und auch wieder angekommen, alles natürlich komplett mit dem Fahrrad. (Die genauen Zahlen und Fakten findet ihr am Ende des Blogs.) Der meiste Teil unserer Route liegt im schönen Tirol. Nur gelegentlich „schwappten“ wir zurück nach Deutschland.

So lieben wir es…

Für unsere Alpenradtour reizten uns wilde, einsame Gegenden viel mehr als Höhenmeter oder andere Rekorde. Lange extreme Steigungen, luftige Gratwanderungen und steinige Pfade wollten wir mit unseren recht beladenen Touren-Rädern wenn möglich umgehen. Wir sind nicht mit geländegängigen Mountainbikes unterwegs.
Wir sind nach wie vor „Genussradler“.

Genussradler auf Genussradwegen unterwegs
Genussradler auf Genussradwegen unterwegs

Unterwegs auf der Tour

Alpenradtour - Innradweg nahe Kiefersfelden
Ziemlich laut neben der Autobahn – Innradweg nahe Kiefersfelden

Im stillen Kämmerlein hatten wir uns ausgedacht, die Tour in Uhrzeigerrichtung zu machen. Der sanfte gleichmäßige Anstieg des Innradweges sollte uns langsam auf die eigentlichen steilen Passagen der Lechtaler und Tiroler Alpen vorbereiten. Doch schon die ersten Kilometer vor Kufstein stimmten uns um. Der ständige Krach der parallel laufenden Autobahn lässt einfach keine Bergtour-Stimmung aufkommen.

Fahrtrichtungswechsel in die Wildnis

Alpenradtour - Brücke über den Kieferbach
Brücke über den Kieferbach

In Kiefersfelden beschlossen wir spontan den Richtungswechsel gegen den Uhrzeigersinn. Eine weise Entscheidung! Nur wenige km später waren wir schon mittendrin in der Idylle von kleinen Bergdörfern, grünen Wäldern … und den ersten steilen Anstiegen. (Wer das eine will, muss in den Alpen auch das andere mögen.) Wie zur Bestätigung unserer Entscheidung kamen wir kurz nach dem Richtungswechsel durch eine 3-Häuser-Siedlung mit dem schönen Namen „Paradies“.

Tierische Begegnungen

Einige wunderschöne Radwege führten über privates Weideland. Gatter auf – Gatter zu. So kennen wir es z.B. von den Radwegen durch Neuseeland.

Trotz der vielen Warnschilder zu den Gefahren mit aggressiven Kühen, trafen wir nur ganz friedliche Rindviecher.

Wir radeln gegen den Strom

Alpenradtour - Im Hintergrund Fernradlergruppen am Sylvensteinsee
Im Hintergrund Fernradlergruppen am Sylvensteinsee

Die meisten „Alpen-Radler mit Gepäck“ sind auf den klassischen Fernradwegen unterwegs: über den Brennerpass und den Reschenpass. Wir konnten das lebhaft verfolgen, wo unsere Routen sich kreuzten, wie z.B. auf dem München-Venezia-Radweg. Bei dem Anblick der vielen Fernradler auf dem Weg nach Süden waren wir froh über unsere Entscheidung, der „Alpenradtour durch Tirol“.

Fahrradwege zum Schwärmen

Autofrei vom Spitzingsee zum Achenpass (42 km)

Alpentour - Route Spitzingsee Achenpass
Alpentour – Route Spitzingsee Achenpass

Als besonders schöne Strecke können wir die 42 km vom Spitzingsee nach Valepp, über die Moni Alm nach Rottach-Egern und schließlich hoch Richtung Achenpass empfehlen. Die ersten 19 km bis zur Moni Alm sind autofrei und auf glattem Asphalt. Da fällt einem selbst der Anstieg von Valepp Richtung Moni Alm nicht schwer.

Die Landschaft rings herum ist genial. Vom Spitzingssee rauscht man über offene Wiesen ins Tal hinunter, während man von Valepp aus durch ein wildes Klamm entlang des Wildbaches „Weiße Valepp“die verlorenen Höhenmeter wieder gutmacht. Auf der Moni Alm kann man wunderbar einkehren und danach beschwingt die nächsten 7 km hinunter nach Rottach-Egern auszurollen. Weiter geht es über die flachen Wiesen des Alpenvorlandes Richtung Kreuth. Der Rad- und Wanderweg windet sich schließlich entlang des Flusses Weißach durch lichte Waldstücke aufwärts Richtung Achenpass. Steile Passagen sind dabei nur von kurzer Dauer.

Toller Isar-Radweg vom Sylvensteinsee nach Wallgau

Alpentour - Route Isarradweg
Alpentour – Route Isarradweg

Den Isar-Radweg erreichten wir am Staudamm des Sylvensteinsees mit seinem türkis-blauen Wasser. Auf seinem Grund ruhen noch die Mauern des Dorfes Fall, das beim Bau der Staumauer 1954 – 1959 geflutet wurde. Ende 2015 wurde so viel Wasser aus dem See abgelassen, dass die Mauern wieder zum Vorschein kamen. Jetzt war genug Wasser zum Schwimmen und Bootfahren vorhanden.

Alpenradtour - Sylvensteinsee
Wie gemalt – der Sylvensteinsee

Die nächsten 10 km bis Vorderriß ging es mit schönen Ausblicken am Seeufer der gestauten Isar entlang, allerdings auf der Bundesstraße 307. Doch ab Vorderriß beruhigte sich der Verkehr auf der 11 km langen Privatstraße nach Wallgau. Hier kann sich die Isar noch frei entfalten. Sie verzweigt sich oft zwischen Geröll-Inselchen und ist traumhaft schön umrahmt von den Bergen. Als Radfahrer fällt auf dieser Privatstraße keine Gebühr an. Motorisierte Fahrzeuge müssen allerdings ab 4€ löhnen. Den Ort Wallgau erreicht man dann über eine weite Ebene am Golfplatz vorbei. Bei der Durchfahrt durch den ruhigen Urlaubsort kann man ein wunderbar bemaltes Haus am anderen bewundern.

Lechradweg im letzten naturbelassenen Flusstal Europas (50 km)

Alpenradtour - Route Lechradweg
Alpenradtour – Route Lechradweg

Das Lechtal soll das letzte naturbelassene Flusstal in Europa sein. Zwischen Reutte und Steeg verläuft der Lech auf einer Länge von mehr als 50 km ungezähmt, mal mit engen Stromschnellen, mal in einem breit verzweigten Flussbett.

Alpenradtour -  Lechradweg vorbei an breiter Schwemmlandschaft
Lechradweg vorbei an breiter Schwemmlandschaft

Eine botanische Sehenswürdigkeit des Lechtals ist das „Frauenschuh-Gebiet“. In einem Waldstück in der Martinauer Au wachsen besonders viele dieser seltenen und unter Naturschutz stehenden Orchideen. Wir kamen genau zur Hauptblütezeit vorbei – perfekt!

Entlang des Lech windet sich ein wunderschöner Radweg. Immer wieder laden Bänke am Ufer zu einer Pause ein. Auch ein klarer Badesee nahe Weißenbach ist eine wundervolle Abwechslung. Wir sind den Radweg stromaufwärts geradelt. Die 350m Anstieg sind auf der Länge von etwa 50 km kaum zu spüren. Das ist einfach Genuss-Radeln pur!

Der Brixental-Radweg (44 km) von Wörgl nach Kitzbühl

Alpenradtour - Route Brixental Radweg
Alpenradtour – Route Brixental Radweg

Kaum hatten wir das Inntal ab Wörgl verlassen und sind auf dem Brixental-Radweg in das gleichnamige Tal abgebogen, wurde die Gegend wieder interessanter, wilder, einsamer. Hinter Hopfgarten geht es an der Windauer Ache durch den Wald. Am Gasthof Jägerhäusl stößt man in einer 180°-Kehre wieder auf eine asphaltierte Landstraße. Hier gewinnt man in Richtung Westendorf ohne große Anstrengung schnell an Höhe und damit einen wunderbaren Ausblick auf die schon zurückgelegte Strecke.

Die Kalksteinrunde zwischen Wilder Kaiser und Loferer Steinberge (42 km)

Alpenradtour - Route Kalksteinrunde
Alpenradtour – Route Kalksteinrunde

Zwischen St. Johann, Fieberbrunn, St. Jakob, Pillersee, Waidring, Erpfendorf und zurück erstreckt sich ein etwa 42 km langer wunderschöner Fahrrad-Rundweg. Im ersten Drittel bis Fieberbrunn ging es in ständigem Auf und ab über Weiden und verträumte Berghöfe. Danach brauchten wir das Rad nur noch entspannt „laufen zu lassen“.

Bei unserem Start in St. Johan hatten wir den markanten Gebirgszug des Wilden Kaiser in schönem Sonnenschein hinter uns. Zurück am Ziel in St. Johann war nun der Wilder Kaiser wolkenverhangen und wir mittendrin im dicken Regen.

Streckenabschnitte, die nicht nur begeistern

Quälerei die es wert ist – vom Fernsteinsee zum Fernpass (8 km)

Alpenradtour - Route Fernpass
Alpenradtour – Route Fernpass

Der steile und steinige Pfad vom Campingplatz am Fernsteinsee zum Fernpass beginnt mit einem Augenschmaus, der Fernstein-Burg.

Alpenradtour - Burg Fernstein
Burg Fernstein
Alpenradtour - Infotafel Via Claudia-Augusta
Infotafel zur Via Claudia-Augusta

Dieser Waldpfad gehört zur historischen Römerstraße Via Claudia Augusta. Er erspart den Radfahrern die viel befahrene Fernpassstraße, auf der sich LKW an LKW dicht an dicht in engen Kurven zum Pass auf 1216m Höhe hochquälen.

Von Süden ist dieser Abschnitt des Fernradweges wesentlich schweißtreibender als anders herum. Entgegenkommende Radfahrer haben uns mehrfach bestätigt, dass wir uns die anstrengendere Richtung ausgesucht hatten. Deshalb waren wir vielleicht auch die einzigen Radfahrer in diese Richtung, noch dazu mit viel zu viel Gepäck. Was soll’s, die Option „Schieben“ konnten wir jederzeit wählen – und mussten es auch bei mehr als der Hälfte der Strecke. An einer Stelle wurden wir dazu sogar ausdrücklich aufgefordert.

Die Ausblicke zwischendurch entschädigten jedoch für die Quälerei. – und boten stets eine wundervolle Ausrede zum anhalten und durchschnaufen.

Galerien am Arlberg – Zerreißprobe für die Ohren

Alpenradtour Route am Arlberg
Alpenradtour Route am Arlberg

Auf der Strecke von Lech nach St. Anton wurden unsere Ohren mächtig auf die Zerreißprobe gestellt. Hier gibt es keinen separaten Radweg. Als Radfahrer teilt man sich die Straße mit den Bussen, Autos und Motorrädern. Besonders die Motorräder haben auf den vielen Serpentinen über den Flexen- und Arlberg-Pass besonders viel Spaß, der sich in lautem Geknatter äußert. In den längeren Tunnel-Abschnitten und Galerien schallt dieser Verkehrslärm so laut, dass einem unter dem Fahrradhelm fast die Ohren platzen. Die „Krachmacher“ haben damit scheinbar kein Problem. Wir wollten diese Bereiche so schnell wie möglich hinter uns haben.

Alpenradtour - Blick auf Galerien vom Flexenpass nach St. Anton
Blick auf Galerien vom Flexenpass nach Stuben

Innradweg – wenig Wildnis, viele Verkehrsströme

Alpenradtour - Route Innradweg
Alpenradtour – Route Innradweg

Nach den zurückliegenden Anstiegen wollten wir über den Innradweg genüsslich zum Startpunkt „ausrollen“. Was den gut präparierten Radweg und das Gefälle angeht, wurden unsere Erwartungen auch voll erfüllt.

Alpenradtour - Steiles Gelände am Innradweg
Steiles Gelände am Innradweg – zum Glück abwärts

Trotzdem waren wir von der Umgebung am Innradweg enttäuscht, als wir ihn 3 Tage lang zwischen Landeck und Wörgl benutzt haben. Die Wildnis der Alpen ist im Tal verschwunden. Die Bergketten auf beiden Seiten des Inntal lassen nicht viel Spielraum. Der Innradweg muss sich den Platz mit einer Autobahn, einer Bundesstraße, kleinen Nebenstraßen, einer Bahntrasse, Ortschaften und natürlich mit dem Inn teilen.

Alpenradtour - Blick auf das Inntal bei Telfs
Blick auf das Inntal bei Telfs
Alpenradtour - Eine der vielen Fahrrad-Brücken auf den Innradweg
Eine der vielen Fahrrad-Brücken auf dem Innradweg

Eigentlich kann man dankbar sein, dass die Landschaftsplaner bei solch limitiertem Raum noch Platz für einen Radweg geschaffen haben. Doch es macht einfach keinen Spaß, wenn man lange Strecken direkt neben der Autobahn dahin radeln muss. Auch wenn die Fahrbahnen nicht zu sehen sind, kann man den Verkehrslärm als Dauerkrach noch weit hin vernehmen.

Um die meisten verträumten Dörfchen und Städtchen macht der Innradweg oft einen Bogen herum. Besonders schade, wenn man auf der Suche nach einer Eisdiele oder einem Bäcker ist. Zumindest durch Innsbruck ging der Innradweg hindurch und wir bekamen zum ersten mal einen Eindruck von der Stadt, die wir sonst beim Wintersport immer zügig umfahren. Wir haben uns dabei auch ordnungsgemäß zählen lassen.



… und was uns sonst noch aufgefallen ist

Neue Radfahrer-Generation unterwegs

eBikes sind absolut auf dem Vormarsch. Schön, dass diese neue Form des Radfahrens so viele Leute von den Sofas lockt und mobilisiert. Ein großer Teil davon sind erstaunlicherweise Senioren.
Die zusätzliche Motor-Unterstützung und Kraftreserve inspiriert wahrscheinlich auch weniger trainierte Leute, sich selbst eine schweißtreibende Alpenradtour zuzutrauen, die früher nur für durchtrainierte Radfahrer infrage kam. Damit sind jetzt die Fernradwege wesentlich voller als noch vor einigen Jahren. Darauf müssen sich alle Freunde des Radwanderns einstellen.

Stars unserer Alpenradtour

Die hohen Berge

Klar, deshalb ist man ja hier in den Alpen – um imposante Berge zu sehen.

Blumen über Blumen

Im Juni stehen die großen Alpen-Wiesen in voller Blüte. Eine wahre Pracht. Wir konnten sogar wilden Blauen Enzian entdecken.

Kirchen – Schmuckstücke der Dörfer

Ob schon von weitem oder innen drin, die Kirchen in den Alpen sind wahre Schmuckstücke.

Nachtlager und Unterkünfte

Wild und frei

Alpenradtour - Wild Campen
Wild Campen

Nördlich des Inntals haben wir auf unserer Alpenradtour abgelegene Plätzchen in der Natur gefunden, wo wir unser Zelt unbehelligt aufschlagen konnten. Am nächsten Morgen hinterließen wir alles unberührt für eventuelle andere Gleichgesinnte nach uns.

Auf Gehöften

Alpenradtour - Camping auf dem Gerhardhof
Camping auf dem Gerhardhof

Für eine Nacht ist es uns gelungen, auf der Wiese eines Bauerngehöftes ein Platz für unser Zelt zu bekommen. Von zwei Seiten rahmten uns herrliche Bergketten ein.

Leider boten sich keine weiteren Gelegenheiten an, auf abgelegenen Bauernhöfen zu zelten. Das war bei unserer Tour durch das Jura-Gebirge ganz anders gewesen. (#Hurra! Jura-Route7 und #Relax! Auf dem EuroVelo6)

Gesittet zelten

Im Inntal ist es recht schwierig, abgeschiedene Stellen zum Wildzelten zu finden. Deshalb sind wir dort zu „normalen Campern“ geworden und auf Campingplätze gegangen. Dabei haben wir für 2 Personen und unser Mini-Zelt zwischen 19€ und 34€ bezahlt.

Alpenradtour - Camping Michelnhof
Camping Michelnhof

Heutzutage ist man auf einem Campingplatz mit einem Zelt oft die Ausnahme. Viele Stellplätze sind für Wohnwagen präpariert, haben extra steinigen und verdichteten Boden, in dem die Zeltheringe kaum hineinzurammen gehen.

Alpenradtour - Camping Arlberg mit privaten Badehäuschen
Camping Arlberg mit privaten Badehäuschen

Extrem hart war der Boden z.B. beim „Camping Arlberg“. Hier haben wir das private Badehäuschen am Stellplatz zu unserem Schlafhäuschen umfunktioniert und zwischen Waschbecken und Klo unsere Isomatten ausgebreitet. Da innen alles pikobello sauber war, hatten wir kein Problem damit.

Im Gegensatz zu anderen Ländern haben wir auf den österreichischen Zeltplätzen leider keine Gemeinschaftsküchen entdeckt und nur selten Aufenthaltsräume. Hätte uns das Wetter auf dieser Alpenradtour übel mitgespielt, wäre das abendliche Kochen vor unserem kleinen Zelt schon ungemütlich geworden. Bei unserer Radreise durch Neuseeland hatten wir diesen „Luxus“ bei 3 Zyklonen richtig zu schätzen gelernt. (#Südinsel von Neuseeland mit Bike erkundet)

Trinken und Essen nicht vergessen

Sauberes Trinkwasser haben wir überall auf der Strecke gratis gefunden.

Die meiste Zeit kam natürlich unser neuer Camping-Kocher zum Einsatz. Er hat sich gut bewährt. Einkaufen konnten wir überall, auch in kleinen Ortschaften. So brauchten wir keine Vorräte für mehrere Tage mit uns rumschleppen.

Alpenradtour - Frisch Gezapftes nach einem Radtag
Frisch Gezapftes nach einem Radtag

Ansonsten kamen wir auf unserer Alpenradtour an vielen Gasthöfen vorbei, sind jedoch nur selten eingekehrt. Das Problem nach einer Pause zwischendurch ist immer das Aufraffen danach. Nach einem Bierchen werden die Beine immer schwer wie Blei und wollen nicht mehr so recht radeln. Kennt ihr das auch?

Vielleicht treffen wir uns auf einer unserer nächsten Radtouren irgendwo in der Welt und tauschen unsere Erfahrungen aus. Darauf prooost…

Alpenradtour in nackten Zahlen und Fakten

Gesamte Strecke mit Fahrrad (siehe GPS Route)709 km
Durchschnitt mit Fahrrad50,6 km/Tag
Längste Strecke mit Fahrrad an einem Tag70,7 km
Max Aufstieg an einem Tag900 m
Gesamter Aufstieg mit Fahrrad7.499 m
Dauer der Reise17 Tage
Mit dem Fahrrad aktiv15 Tage

Pässe

Wie es sich für eine Bergtour gehört, gab es reichlich Pässe auf der Strecke.

Alpenradtour - Flexenpass
Flexenpass
  • Ursprungspass 836 m (Deutsch-Österreich-Grenze nahe Bayrischzell)
  • Spitzingsattel 1120 m (Bayrische Alpen)
  • Achenpass 941 m (Bayrische Alpen)
  • Fernpass 1216 m (Tiroler Alpen)
  • Flexenpass 1773 m (Vorarlberg)
  • Arlbergpass 1800 m

Benutzte Rad- und Wanderwege

Alpenradtour - Lechradwegweiser
Lechradwegweiser
  • Innradweg
  • Isar-Radweg
  • Sonnenplateau Rundwanderweg
  • Via Claudia-Augusta-Radweg
  • Lechradweg
  • Stanzertaler Radweg
  • Brixental Radweg
  • Kalksteinrunde
  • Leukental Radweg
  • Radweg Kaiserwinkel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden durch den WP-SpamShield Spam Blocker geschützt

4 Gedanken zu “Alpenradtour durch Tirol”

%d Bloggern gefällt das: