Hello again Thailand-Feature

Hello Thailand again!

Nach 3 Jahren sind wir endlich wieder zurück in Thailand.
Unsere „Südostasien Fahrradtour reloaded“ soll 5 Monate dauern. Diesmal wagen wir uns an die bergigeren Gegenden heran: den Norden von Thailand, Laos und den Norden von Vietnam. Mal sehen, wie es uns dabei ergehen wird und wie viele Flüche wir gen Himmel schicken…

Zuerst ein Wort zum Fahrrad-Transport

Fertig zum Abflug Berlin-Schönefeld
Fertig zum Abflug Berlin-Schönefeld

Preiswerte Flüge nach Thailand zu finden ist eine Sache, preiswerte Flüge mit Fahrrad-Transport um ein Vielfaches schwieriger. Hatten wir eine günstige Verbindung herausgefunden, bekamen wir bei den Gepäckbedingungen für Fahrräder wieder graue Haare. 
Unsere Fahrräder können wir in Länge + Breite + Höhe nicht unter 158 cm falten. Oder die zulässige Gepäckgrenze reichte für Packtaschen und Fahrräder nicht aus. Oder die Fluggesellschaft forderte einen Hartschalenkoffer als Verpackung. Oder, oder, oder …

Oversize Gepäckschalter Berlin-Schönefeld
Oversize Gepäckschalter Berlin-Schönefeld

Deshalb waren wir froh, bei Aeroflot eine preisgünstige Verbindung ohne diese Sonderregeln gefunden zu haben (#Gepäckbedingungen Aeroflot-Sondergepäck) . Wir wollten unsere Räder wieder mit den Fahrrad-Plastetüten „CTC-Poly-Bike Bag“ des Britischen Fahrrad-Clubs verpacken, die man dann während der Reise gut als Zeltunterlage oder Sitzkissen weiter nutzen kann (#CTC Poly-Bike-Bag). Vor 3 Jahren hatten wir mit Aeroflot gute Erfahrungen gemacht, als wir beim Heimflug von Hanoi nach Berlin unsere erste Südostasien Fahrradtour beendeten (#Südostasien per Fahrrad).

Der online-Preis von 80€ pro Fahrrad hatte sich bei Aeroflot nicht geändert; der Preis von 100€ am Check-in ebenfalls nicht (#Extra Gepäckkosten Aeroflot-Übergepäck). Lediglich eine telefonische Buchung für die Fahrräder war nötig, nachdem wir die Flugtickets schon hatten. Zwar vergingen zwischen der Anmeldung der Fahrräder als Gepäckstück und Bestätigung noch 2 Tage, aber alles klappte beim Flug reibungslos.

Wir erzählen dies, da wir schon einmal „gebrannte Kinder“ in Sachen Fahrradmitnahme per Flugzeug sind. Vor 2 Jahren durften wir in Sidney nur zuschauen, wie unser Flieger ohne uns  nach Hause abhob. Qatar Airways weigerte sich, unsere sicher und fest verpackten Fahrräder mitzunehmen (#FB Post Qatar Airways verweigert die Mitnahme unserer Fahrräder). Das war ein teures Experiment. Wir mußten 2 neue Flugtickets kaufen, diesmal wählten wir Singapore Airlines. „Nur“ 24 Stunden später haben wir unsere unverändert verpackten Fahrräder ohne Beanstandung bei Singapore Airlines eingecheckt. Für uns steht fest: NIE WIEDER Qatar Airways !!!

 

Frisch angekommen

 
Fahrradmontage nach der Ankunft in Bangkok
Fahrradmontage nach der Ankunft in Bangkok

Sowohl die Immigration als auch die Gepäckausgabe am oversize-luggage-Schalter liefen in Bangkok zügig und problemlos ab. Alles war heil geblieben. Wir wurden auch nicht sofort aus der Gepäckhalle herausgeschmissen. Die nächsten 2,5 Stunden konnten wir also in Ruhe die Fahrräder montieren und die Packtaschen neu ordnen. Auch das ist keine Selbstverständlichkeit.

 
Start am Flughafen Bangkok
Start am Flughafen von Bangkok

Danach radelten wir völlig entspannt am Flughafen los.

Südostasien Fahrradtour reloaded – du kannst beginnen!

 

3 Dinge, die man schnell braucht

Internet, Wasser, Geld.

AIS Stand am Flughafen Bangkok
AIS Stand am Flughafen Bangkok

Eddy hatte schon zuhause für uns ein günstiges Paket von AIS herausgesucht.

Alle aktuellen Details zu den SIM-Karten von AIS hat Eddy in einem extra Blog beschrieben (#Prepaid SIM-Karte  inThailand – AIS).
Die Internet-Anbieter am Flughafen sind jedoch sehr geschäftstüchtig und bieten dort nicht die günstigsten Pakete an.

 
AIS Laden in Bangkok
AIS Laden in Bangkok

Zum Glück gibt’s ja in der Ankunftshallen kostenloses WLAN, sodass wir noch den nächsten Internet-Shop in der Nähe recherchieren konnten (#AIS Telewiz in Flughafennähe)

 
Unkompliziert Bargeld in Thailand
Unkompliziert Bargeld in Thailand

Lebensmittel-Läden und Geld-Automaten gibt es hier wie „Sand am Meer“.
Allerdings haben wir im Gegensatz zu vor 3 Jahren keine Bank mehr gefunden,  bei der man Bargeld ohne Gebühren bekommt. Jetzt verlangt jeder Automat 220 Baht pro Abhebung unabhängig davon, wieviel Geld du abhebst. 20.000 Baht sind bei fast allen Geldautomaten zu bekommen. Mit etwas Glück kannst du auch 50.000 Baht abbuchen. Umso mehr umso geringer der prozentuale Anteil der Gebühren. Allerdings mußt du auch abschätzen, wieviel du am Ende benötigst. 

 

Zurück im Obst-Schlaraffenland

Leckere Aussichten auf exotische Früche
Leckere Aussichten

Auf das frische exotische Obst haben wir uns schon im voraus so gefreut.
Gerade nach der Weihnachtszeit zuhause, dem deftigen Essen und vielen Süßkram ist unser  Heißhunger auf Obst einfach riesig.

 

Schneller asiatischer Kultur-Wechsel

 
Tempel wie aus dem Märchen am Südeingang Khao Yai Nationalpark
Ein Tempel wie aus dem Märchenbuch (nahe Südeingang Khao Yai Nationalpark)

Die bunten  oder märchenhaften Tempel am Wegrand lassen uns wieder schnell in die exotische Welt von Südostasien eintauchen. Wir sind angekommen, auch gefühlsmäßig.

 

Vertraute Radfahr-Bedingungen

 
Separate Radwege nordöstlich von Bangkok
Separate Radwege nordöstlich von Bangkok

Thailand ist uns als sehr sicheres Radfahrer-Land in Erinnerung. Und das hat sich zum Glück nicht verändert. Breite Randstreifen und äußerst rücksichtsvolle Autofahrer, selbst im größten Stau. Kein nerviges Hupen wie in Vietnam oder Indien. 

 

Hinein ins ländliche Thailand

 

Balance halten gleich zu Beginn

 
Kanal-Route östlicher Stadtrand von Bangkok
Kanal-Route östlicher Stadtrand von Bangkok

Besonders glücklich waren wir, nahe des Flughafens schon bald einen abgelegenen, idyllischen Plankenweg gefunden zu haben. Dieser führte auf etwa 2 m hohen Stelzen entlang eines langen Kanals.

 

Etwas zittern ließ uns hier die Tatsache, dass dieser Plankenweg weder links noch rechts ein Geländer hatte, die Planken jedoch viele Schlaglöcher und Rillen aufwiesen. Wir wollten nicht  gleich zu Beginn der Tour ins Wasser krachen.

Unsere “ Südostasien Fahrradtour reloaded “ macht gleich am ersten Tag Spaß und ist kein Vergleich zu unserem chaotischen Start in Thailand vor 3 Jahren (#Horror-Trip auf Phuket). 

 

Zügig aus dem Dunstkreis von Bangkok

 
Feldweg östlich von Bangkok
Feldweg östlich von Bangkok

Nach unserer ersten Übernachtung am Stadtrand von Bangkok waren die großen überfüllten Straßen schnell vergessen. Wir fanden hauptsächlich kleine ruhige Landstraßen und Feldwege, die asphaltiert oder in gutem befestigten Zustand waren.
Stellenweise erinnerte uns die Gegend nordöstlich von Bangkok sogar an das Mekong-Delta (#Auf eigene Faust im Mekong-Delta).

 

Sauna-Bedingungen

 
Ebene Wege Richtung Khao Yai Nationalpark
Flache Wege Richtung Khao Yai Nationalpark

Das total flache Land auf dem Weg zum Khao Yai Nationalpark erleichert uns die Eingewöhnung. Wenn da nicht die Sache mit der enormen Hitze wäre…

Ab 12 Uhr kommt wirklich der „Hammer“,  wenn die Sonne die Dunstwolkendecke durchbricht.

 
Ruhig angehen lassen
Ruhig angehen lassen

Wir müssen eindeutig früher starten, um die große Hitze zu vermeiden. Und die ersten Tage der “ Südostasien Fahrradtour reloaded “ wollen wir lieber ruhig angehen. Die großen Herausforderungen und Berge kommen noch schnell genug.

 

Kurs aufnehmen Richtung Norden

 
Khao Yai Nationalpark vor Augen
Khao Yai Nationalpark schon vor Augen

Unser erstes Ziel soll der Khao Yai Nationalpark sein (#Der bessere Radweg durch den Khao Yai Nationalpark). Wir sind auf die Highlights des Nationalparks schon gespannt, die berühmten Wasserfälle und Wildtiere. Es trennen uns nur noch 4 km vom Park 

 

Alles über unsere „Südostasien Fahrradtour reloaded“, mit dem Streckenverlauf und weiteren Berichten findest du auf #Südostasien reloaded

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Kommentare werden durch den WP-SpamShield Spam Blocker geschützt

6 Gedanken zu “Hello Thailand again!”

%d Bloggern gefällt das: