Horrortrip auf Phuket

Horrortrip auf Phuket 17


Horrortrip auf Phuket

Wir haben unseren Horrortrip auf Phuket überstanden, allerdings mußten wir über unsere Grenzen gehen. Dabei fing alles so gut an.

Der Aufbruch

Horrotrip auf Phuket

Startklar zum Flug nach Asien

Wir fuhren mit S-Bahn zum Flughafen Schönefeld und waren fast 3 Stunden vor Abflug da. Das war sehr zeitig im Vergleich zu unseren normalen Ankunftszeiten, aber wir haben die Zeit auch gebraucht. Beim Sicherheitscheck hieß es dann auch, wir wären sehr spät dran und beim Boarding waren wir schon die Letzten. So wie Eddy es mag, „Vermeidung unnötiger Wartezeiten“ 😉

Horrotrip auf Phuket

Fahrrad bereit zum Abflug

Wir verpackten unsere Fahrräder nach Vorschrift und mit, extra aus UK besorgten , zertifizierten CTC-Poly-Bike-Bag Fahrradtaschen.

Horrotrip auf Phuket

Selbstgebastelte Schutzhüllen aus Müllsäcken

Für unsere Packtaschen bastelten wir schon vorher spezielle „Müllbeutel“. Normalerweise passen die 120l Standard-Müllbeutel perfekt über unsere Rucksäcke. Bei zwei zusammengebundenen Fahrradtaschen waren sie aber zu schmal.

Horrotrip auf Phuket

Bereit zum Abflug

Unsere Familie machte uns noch eine große Freude und reiste extra zum Flughafen, um uns persönlich zu verabschieden.

Willkommen in Phuket

Der Flug mit Germanwings bzw. ab Köln mit Eurowings verlief ohne Zwischenfälle. Wir hatten uns extra eine Germanwings Mastercard besorgt, weil dadurch die Fahrräder (und auch alle anderen Sportgeräte) kostenlos mitgenommen werden konnten. Sonst kostet jedes Fahrrad 140€ extra. Die Germanwings Mastercard ist übrigens im ersten Jahr kostenlos. Danach kostet sie 19,90€ pro Jahr. Insgesamt also ein super Deal, zumal auch das One-Way Ticket mit 340€ inkl. 23kg Gepäck, Verpflegung und vorheriger Sitzplatzreservierung recht günstig war.

Die Ankunft in Phuket um 4:30 Uhr Ortszeit begann mit der Immigration. Gefühlte 1 Million Passagiere warteten in der riesigen Halle (fotografieren war leider verboten).

Horrotrip auf Phuket

Das Gepäck ist vollständig angekommen

Wir warteten 2,5 Stunden um unseren Pass vorzuzeigen und sorgten uns schon um unser Gepäck und die Fahrräder, die inzwischen irgendwo herrenlos herumliegen mussten. So war es dann auch, da wir wie immer die Letzten waren, die immigrieren konnten. Irgendwie haben wir beim Immigrieren immer die seltsame Gabe an der falschen Schlange zu stehen…
Um so größer war die Freude unsere Fahrräder und unser Gepäck einsam und unversehrt neben einem Gepäckband zu sehen. Nun hieß es, den Fahrradaufbau zu betreiben und die Gepäckordnung wieder herzustellen.

Horrortrip auf Phuket

Willkommen auf Phuket

Nachdem wir alles erledigt hatten, waren weitere 2,5 Stunden vergangen. Um 9:30 Uhr waren wir endlich startklar für unsere Süd-Ost-Asien Bike-Tour.

Der Horrortrip

Wir wussten, dass uns 56km bis zu unserem vorab via Airbnb gebuchten Bungalow bevorstanden.
Wir wussten, das es heiß sein wird (wir hatten über 30 Grad Celsius – mein iPhone im Sichtfeld der Lenkertasche mit der GPS Route kochte nach 10 Minuten und schaltete sich ab. Nur eine sofortige Wasserkühlung an der eiskalten Wasserflasche und das anschließende Verstecken in der Lenkertasche verhinderte eine orientierungslose Weiterfahrt).
Wir erwarteten viel Verkehr (es gab auch reichlich, aber die Thailänder fahren nach unserem ersten Eindruck nicht so aggressiv und haben uns Platz zum Überleben gelassen).
Wir wussten dass wir viel zu Trinken benötigen würden (kein Problem, es gibt überall Shops mit gekühltem Wasser – wir hatten am Ende der Tour 6 Liter getrunken und waren nicht ein Mal auf Toilette).

Horrotrip auf Phuket

Durchbeißen!!!

Was wir nicht wussten war das Höhenprofil der Strecke. Es ging ständig hoch und runter mit Steigungen bis zu 30%!!!! Wir haben also ca. ein Drittel der Strecke unsere Räder geschoben.

Horrotrip auf Phuket

Fahrräder die Berge hochstemmen

Bei den größten Steigungen ist Eddy zurückgekommen und hat beide Räder geschoben. Manchmal haben wir zu zweit geschoben.

Horrotrip auf Phuket

Thailändischer Hilfsantrieb

Zweimal haben Einheimische beim Schieben geholfen. Wir waren fix und alle. Wäre nicht das Quartier schon gebucht gewesen, hätten wir spätestens nach der Hälfte Schluss gemacht und eine Übernachtung gesucht. So aber bissen wir uns durch. Ein weiteres Problem war der fehlende Schlaf.

Horrotrip auf Phuket

Durchatmen und nicht einschlafen

Wenn wir uns kurz am Straßenrand hingesetzt haben, dann fiel die Müdigkeit über uns her. Man ertappte sich dabei, dass man beim Tippen auf dem Handy in einen Sekundenschlaf viel. Einmal hatten wir überlegt uns kurz an die Seite zum Schlafen zu legen. Wir verwarfen die Idee aber gleich wieder, da wir wahrscheinlich gleich ein paar Stunden geschlafen hätten und die Zeit auch jetzt schon langsam knapp wurde.
Bei Ute drehte sich alles im Kopf. Die Hitze und Anstrengung setzte uns zu. Dann gab es einen kleinen Unfall, als Ute in ihrem Tran einen parkenden Motorroller übersah und mit der hinteren Gepäcktasche hängenblieb, so dass die Tasche vom Rad gerissen wurde. Zum Glück ist niemandem etwas passiert und die Tasche hat es auch schadlos überstanden.




Nach über 9 Stunden Tortur, es war inzwischen dunkel geworden, erreichten wir die Straße, wo laut GPS die Unterkunft sein sollte. Wir fragten Anwohner nach dem Haus, aber keiner kannte es. Nun wanderte unser Handy mit der Adresse von einem Bewohner zum anderen. Völlig widersprüchliche Hinweise kamen auf. Wir sollten wieder zurückfahren oder weiter fahren. In dieser Straße gäbe es jedenfalls keine Bungalows. Wir wurden mit kalten Wasserflaschen versorgt, ins WLAN eingeloggt, Anrufe wurden getätigt, meine Mails und die Airbnb Beschreibung wurde analysiert und schließlich hatte ich die Vermieterin am Telefon eines Thailänders dran: Alles ist gut. Das Haus ist in dieser Straße, man muß nur den Berg weiter rauf (schieben), der Schlüssel liegt unter der Fußmatte, das WLAN-Paßwort ist auf einem Zettel im Haus aufgeschrieben…
Und es war so! Wir wurden vom Sohn der hilfreichen Familie noch begleitet. Es war der Augenblick, als zum zweiten Mal zu zweit das Fahrrad geschoben wurde. Wir erreichten das Haus mit Mühe und Not und sind nach einer erfrischenden Dusche einfach ins Bett gefallen. Allerdings nur sehr kurz. Alle paar Sekunden später sind wir von Krämpfen in Waden und Oberschenkel geplagt wieder aus dem Bett gesprungen. Irgendwann übermannte uns der Schlaf…
12 Stunden später liege ich (Eddy) noch immer von Krampfattacken in der linken Wade im Bett und beginne diesen Blog zu schreiben. Weitere 4 Stunden später, schläft Ute noch immer neben mir. Gegessen haben wir, bis auf ein paar Kekse, seid 24 Stunden nichts mehr. Das wird jetzt wohl das nächste Ziel sein, sobald Ute aufwacht.
Über eines waren wir uns gestern Abend schon einig: Das wird und muß unsere schlimmste Fahrradtour auf unserem Süd-Ost Asientrip bleiben.





Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Wordpress Anti-Spam durch WP-SpamShield

17 Gedanken zu “Horrortrip auf Phuket

  • Birgit

    So viele Ereignisse gleich am ersten Tag! Toller Bericht, ich hatte sofort den Eindruck, ich würde jetzt auch gleich einen Wadenkrampf bekommen . Ich hoffe, Ihr habt bald auch ein paar Routen, auf denen Ihr auch mal auf dem Sattel sitzen könnt
    Weiterhin tolle Erlebnisse!

    • Eddy Autor des Beitrags

      Schön dass der Bericht so authentisch rüber kommt. Ute hat bei deinem Kommentar gleich einen Lachkrampf bekommen 🙂

  • Andrea & Thomas

    Liebe Ute und lieber Eddy,

    auweia, das liest sich ja wirklich gruselig… Ein Glück, das man so etwas nie vorher weiß..
    … Hoffentlich könnt Ihr euch erholen und Kraft tanken und könnt Eure Tour wie geplant fortsetzen. Wir drücken Euch ganz fest die Daumen.

    Viele Grüße
    Thomas & Andrea

    • Eddy Autor des Beitrags

      Nach jetzt zwei Tagen haben wir schon mal wieder vorsichtig das Rad ohne Gepäck benutzt… und sind sogar den steilen Berg wieder hochgefahren (der Berg ist so steil, dass Ute erstmal runter geschoben hatte)

  • Petra und Thomas

    Hallo ihr Lieben!!!!!!!
    Oh Gott, oh Gott die armen Beinchen. Wir hoffen ihr habt euch etwas erholt und es geht einwenig „entspannter“ die nächsten Etappen. Viel Spaß weiterhin. Der Bericht ist sehr eindrucksvoll. Wir sind voll dabei.
    Ganz liebe Grüße von Petra und Thomas!

  • Annette Karl-Heinz

    Hallo, Utchen und Eddy,,

    wenn Ihr auch noch schlafen werdet, können wir nicht einfach schweigen.
    Obwohl vor fünf Stunden geskypt und wir nach Eurer Darstellung eigentlich schon alles wußten,ist es kaum mit anzusehen und kaum vorzustellen,dass diese vielen Kilometer und der übergroße Höhenunterschied Euch mit Rad und Ladung bei Muskelantrieb überhaupt ans Ziel gebracht hat.GRATULATION !!!
    Wir sagen Guten Morgen und wünschen einen tollen Tag!

  • Johanna und Werner

    Liebe Kinder,

    es war sicher sehr anstrengend, die Räder mit all dem Gepäck fast 45° hochzuschieben. Wir wünschen Euch nun ein paar schöne ruhige aber auch erlebnisreiche Tage in der schönen Hütte. Ihr habt uns einen großartigen und sehr ausführlichen Bericht über Abflug und Ankunft in Phuket geschickt und wir danken Euch recht herzlich dafür.
    Wir versuchen jetzt Euren Bericht zu speichern.

    Ganz liebe Grüße
    Mama Hanna und Papa Werner

    • Eddy Autor des Beitrags

      Vielen Dank. 🙂
      Den Bericht müßt ihr nicht speichern. Der wird für immer im Netz verfügbar bleiben. Ihr könnt immer danach suchen oder über die Kategorien und die Zeit den Bericht wiederfinden.
      Liebe Grüße
      Ute und Eddy

  • Conny und René

    Oh mein Gott…wir wünschen euch wirklich das dies die schlimmste Etappe eures Trips war. Sagt Bescheid wenn ihr Magnesium Nachschub braucht .
    LG Conny und René

  • Nadja

    Hallo ihr Helden der Straße, ich bin beeindruckt, wie ihr den ersten Trip zu eurer ersten Übernachtung durchgezogen habt! Ich wünsche euch weiterhin gute Fahrt und viel weniger Meter an Höhenunterschied!!! ;o))) LG, Nadja

  • Micha

    Hallo Ihr zwei,

    wir hoffen Ihr habt im Anschluss Kräfte tanken können für die nächsten Teilstrecken.
    Alle haben nur gesagt „ARMER EDDY“

    • Eddy Autor des Beitrags

      Endlich mal einer, der auch an mich denkt 😉
      Aber ich muß schon sagen, dass Ute mit Sicherheit der größere Kämpfer war und ich ganz stolz auf sie bin! 🙂
      LG Eddy